Pfotenspass » Vorlagen » Havaneser Welpenmappe mit Tipps zur Ernährung, Gesundheit und Pflege

Havaneser Welpenmappe mit Tipps zur Ernährung, Gesundheit und Pflege

Eine Welpenmappe der Superlative..

In Zusammenarbeit mit der Havaneser Züchterin und Zuchtwartin Elke Grodtke www.havaneser.de, habe ich eine Havaneser Welpenmappe erstellt die auf 99 Seiten viele hilfreiche und wichtige Informationen im Umgang mit dem Welpen und Hund bietet.

Vom Welpen bis zum alternden Hund, Tipps im Umgang, der Pflege, Ernährung und Erziehung. Mit Humorvollen Texten und anschaulichen Fotos wird der Hundebesitzer über ein Leben mit dem Hund vorbereitet.

Texte und Fotos wurden von Elke Grodtke gestellt.  Layout und Satz stammt von mir. Der Druck und die Bindung erfolgte über eine Druckerei.

Die Welpenmappe findet große Begeisterung bei den Havaneser Freunden.

Möchtet auch ihr eine individuelle, auf eure Rasse bezogene Welpenmappe? Ihr habt die Texte und Bilder dafür und braucht jemanden der sich mit Layout und Druck auskennt? Für eure Budgett Planung pro Seite berechne ich 15,- Euro.

Nähere Informationen auf Anfrage.

 

 

Auf 90 Seiten gibt es in der Havaneser Welpenmappe Informationen zu den Themen:

1. Allgemeines zum Havaneser

2. Vor dem Einzug des Welpen

3. Die erste Zeit mit dem Welpen

4. Gesundheit

6. Wichtiges im Umgang mit dem Hund

7. Erziehung

8. Pflege

9. Buchempfehlungen

 

 

Kleine Leseproben aus den Kapiteln

"Vor dem Einzug des Welpen"

...Machen Sie Ihre Wohnung sicher für Ihr Havaneserkind!!! Bevor Sie Ihr neues Familienmitglied abholen, sollten Sie sich Ihr Haus, Ihre Wohnung und den Garten aus der Sicht eines Welpen betrachten. Es schadet dabei nicht, wenn Sie sich selber auf alle Viere begeben, sich vielleicht sogar hinlegen und sich mal genau umsehen, was es auf dieser Höhe an Interessantem für ein Hundekind geben könnte. Und vor allem: Was Könnte für den Hund Gefährlich sein?...

...Junge Hunde können alles gebrauchen und probieren überall ihre Zähnchen aus. Erwischt man sie dabei und schimpft, wird die Beute oft einfach verschluckt. Vom Radiergummi, Bleistift,bis zum neue Poesiealbum der Freundin - alles wird probiert. Das kann unter Umständen zu einer Operation beim Tierarzt führen...

...Daher: Unbedingt alle Kleinteile wegräumen. Kinderzimmer aufräumen oder durch ein Gitter oder ein Brett an der Tür vor dem Welpen sichern...

 

"Die erste Zeit mit dem Welpen"

...Im Normalfall werden Sie sich schon seit Wochen auf den Einzug Ihres langersehnten Welpen vorbereitet und entsprechende Vorbereitungen für ihn getroffen haben. Das Haus ist welpensicher aufgeräumt, die Treppen abgesichert, der Garten ausbruchsicher eingezäunt, Futter und Bettchen stehen bereit. Der Hund kann kommen!..

...Die Heimfahrt sollte immer auf dem kürzesten Weg erfolgen. Mittagessen, Besuche usw. sollten VOR der Abholung erfolgen. Halten Sie NIE auf einer Raststätte oder einem Rastplatz an. Da dort sehr viele Menschen und Tiere Tag für Tag vorbei kommen und leider sehr viele Leute meinen, dass es sich dort um öffentliche Bedürfnisanstalten handelt, ist die Gefahr einer Ansteckung mit irgendwelchen Krankheiten und Keimen gerade für so einen jungen Hund mit noch ungeübtem Immunsystem besonders groß. Fahren Sie bitte von der Autobahn ein Stück weg und suchen Sie für den Welpen eine schöne saubere Wiese wo er sich ungestört und ungefährdet entleeren kann...

 

...Machen Sie bitte kein Familienfest aus dem Eintreffen des haarigen Familienzuwachses, auch wenn es verständlich ist, dass alle ihn bewundern wollen...

...Die ersten Tage sollten nur Ihnen, Ihrer engsten Familie und Ihrem kleinen Hund gehören. Lassen Sie in den ersten zwei bis drei Tagen so wenig wie möglich Besuch kommen. Der Welpe muss erst einmal lernen, wer zu seiner neuen Familie dazu gehört. Es gibt so viel Neues für den kleinen Hund: Er muss seine neue Familie, die neue Umgebung, eventuell andere Haustiere usw. kennenlernen, er soll so schnell wie möglich stubenrein werden und und und... Gehen Sie es langsam an - überfordern Sie Ihr Hundekind nicht...

 

...Bis der Welpe zuverlässig stubenrein ist, ist es gut, wenn Sie ihn mit in Ihr Schlafzimmer nehmen und ihn neben Ihrem Bett schlafen lassen. Auch wenn Ihre Kinder vielleicht unbedingt gerne wollen, dass der Welpe bei ihnen schlafen soll - der Welpe gehört in die Nähe und Sicherheit der Ranghöchsten in der Familie und das sind in einer normalen Familie nicht die Kinder. Vergessen Sie all die Geschichten von Hunden, die danach nie mehr das Schlafzimmer verlassen haben! Es gibt nichts unnatürlicheres für einen Welpen als getreu nach den alten Hundebüchern den kleinen Welpen in völlig fremder Umgebung alleine in Bad, Flur oder Küche zu sperren...

 

...Kommen wir zu unserem kleinen Welpen zurück, den jemand nach der Lektüre des Buches “Hundeerziehung anno dunnemals” in bester Absicht mit Korb und Wecker in der dunklen Küche oder im Bad ausgesetzt hat. Es ist dunkel, überall sind fremde Geräusche, alles riecht völlig fremd und die netten Leute von vorhin, das neue Rudel, das man eben anfing zu mögen, ist auch weg...

...Für den kleinen Hund sind solche Rudelmitglieder geistig nicht normal. Kein normal geprägter Hund eines Rudels würde einen Welpen alleine in der Pampa sitzen lassen. Wenn Sie sich in so einen kleinen Hund hineinversetzen wollen, dann stellen Sie sich bitte vor wie Ihnen zu Mute wäre, wenn man Sie mitten in der Nacht alleine im Urwald aussetzen würde. Viele fremde Geräusche, Dunkelheit, fremde Gerüche - ganz allein. Wenn einem da nicht zum Heulen ist, dann weiß ich auch nicht...

 

"Wichtiges im Umgang mit dem Hund"

...Wenn Sie Ihren Welpen übernehmen, dann entspricht seine Entwicklung ungefähr der eines 3 jährigen Kindes. Die Knochen sind noch sehr weich, die Bänder müssen sich erst noch kräftigen, die Muskulatur muss sich weiterentwickeln. Daher sollten Welpen keine langen Spaziergänge machen. Mehrere kurze Gänge sind besser als ein großer. Am Anfang reicht eine Viertelstunde am Stück. Erst langsam darf der Welpe an größere Gänge gewöhnt werden. Pro Lebensmonat 5 Minuten Spaziergang sollten in den ersten Monaten genug sein...

 

...Keine wilden Spiele auf glatten Untergründen!...

...Eine Gefahr für Bänder und Sehnen besteht sowohl für Welpen, als auch für erwachsene Hunde durch Rutschpartien auf glatten Untergründen. Wilde Spielchen auf Laminat, Parkett, hochpolierten Steinböden oder auf Eisflächen sollten Sie versuchen zu vermeiden. Immer wenn der Hund ausrutscht, kann das unter Umständen böse Folgen für die Knie und Hüftgelenke haben (Patellaluxation z.B.)...

 

"Erziehung"

...Für die meisten erwachsenen Hunde ist ein fremder Welpe eher lästig und uninteressant... ...Ein Welpe, der in einem intakten Kleinrudel groß geworden ist, wird bei der Begegnung mit einem fremden Hund zunächst eher vorsichtig, ängstlich reagieren und allein durch seine Körperhaltung dem erwachsenen Hund Respekt bekunden. Das wird von gut sozialisierten erwachsenen Hunden erkannt, und sie lassen den Welpen in Ruhe oder beriechen ihn nur vorsichtig und gehen dann weg...

...Kommen wir wieder auf den fremden Hund zurück, der von einem vor Energie strotzendem, Welpen "überfallen" wird... ...Der Kleine ist glücklich! "Endlich ein Hund! Endlich ein Kumpel zum Spielen! Los Alter! Lass uns einen drauf machen!"... ...Überlegen Sie mal, wie Sie in so einer Situation reagieren würden. Sie wären wohl auch nicht begeistert, wenn wildfremde Kinder Sie beim Spaziergang wild anspringen oder anmachen würden...

 

...Nicht jeder fremde Hund ist freundlich, und nicht jeder andere Hund ist gesund. Sie werden auch kaum einen Hündinnenbesitzer finden, der sich freut, wenn seine gut angeleinte läufige Hündin beim Spaziergang von einem Rüden vernascht wird! Bei Begegnungen mit fremden Hunden immer den eigenen Hund erst einmal anleinen...

...Lernen Sie die Körpersprache von Halter und Hund zu lesen! Kommt Ihnen beim Spaziergang ein Hundehalter mit seinem angeleinten Hund entgegen, beobachten Sie das Verhalten von beiden... ... Wirken Mensch und Hund locker und unaufgeregt, läuft der Hund ruhig und entspannt mit durchhängender Leine neben seinem Menschen - kein Problem. Hier können Sie ruhig fragen, ob der eigene Hund Kontakt aufnehmen darf. Erst wenn der Besitzer grünes Licht zur Kontaktaufnahme der Hunde gibt, dürfen sich die Hunde begrüßen, und erst, wenn die Chemie zwischen ihnen stimmt, dürfen sie für ein Spielchen abgeleint werden...

 

"Die Pflege des Havanesers"

...Ein gut aufgezogener Welpe macht schon beim Züchter regelmäßig die Bekanntschaft mit Bürste, Kamm, Schermaschine und Krallenzange... ...Trotzdem versuchen selbst die liebsten Welpen nach ihrem Umzug in ihr neues Zuhause, erst einmal diese unbequeme Prozedur durch Gezappel, Gefiepe oder Schnappen nach Bürste, Kamm oder Fingern in ihrem neuen Zuhause abzuschaffen...

...Egal welche Show Ihr Welpe auch abzieht - bleiben Sie stur - setzen Sie sich durch. Verfolgen Sie lieb, aber mit Nachdruck und Geduld Ihr Ziel. Daher: Von Anfang an konsequent sein! - Bürsten und Kämmen ist kein Spiel - es ist eine Notwendigkeit. Wenn Sie Ihren Welpen kämmen ziehen sie bitte die Pflegeaktion komplett durch. Planen Sie entsprechend Zeit dafür ein...

 

...Die Pflege der Zähne beginnt zuerst einmal mit der regelmäßigen Übung des "Zähne zeigens". Mit dieser Übung beginnt man schon beim Welpen. Dazu setzt man ihn vor sich auf den Tisch und öffnet ihm mit beiden Händen vorsichtig das Mäulchen. Schauen Sie sich die Zähne an, streichen Sie mit einem Finger vorsichtig über das Zahnfleisch. Loben Sie ihn, wenn er diese Prozedur anstandslos über sich ergehen lässt...

...Es gibt kleine Zahnbürsten für Hunde, die man sich wie eine kleine Kappe auf den Zeigefinger stecken und damit die Zähne bürsten kann. Ich selber bevorzuge Kinderzahnbürsten mit Griff. Wenn die Hunde bei der Zahnpflege mal das Maul schließen ist es mir persönlich lieber wenn sie nicht meinen Finger mit der Fingerzahnbürste zwischen den Zähnen haben sondern lieber den Kunststoffgriff der Zahnbürste...

 

 Ist euer Interesse geweckt?

Kontakt